• die Besten aus 220 Tarifen
  • 98% Kundenzufriedenheit
  • Persönliche Beratung
Jetzt vergleichen! Dauert nur 12 Sek.
30. Juni 2021

Kieferschmerzen – ein weit verbreitetes Phänomen

Junger attraktiver Mann mit Kieferschmerzen

Kieferschmerzen hat vermutlich jeder schon einmal verspürt. Meist handelt es sich hierbei um ein kurzweiliges Unbehagen, das auf eine Überlastung oder Verspannung der Muskulatur zurückzuführen ist und von allein wieder vergeht. Treten die Schmerzen im Kiefer über einen längeren Zeitraum auf, werden sie zur Last und wirken sich massiv auf den Alltag aus.

Schmerzen im Kiefer beim Kauen, Sprechen, Gähnen oder Lachen können ganz verschiedene Ursachen haben und sind selbst für Fachärzte nicht immer einfach zu diagnostizieren. Harmlose Verspannungen können ebenso Schmerzen im Kiefergelenk verursachen wie ernsthafte Erkrankungen. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Gründe und was Sie bei Kieferschmerzen tun sollten.

Mit einer Zahnzusatz­versicherung auch bei Kieferschmerzen versorgt!
Bitte auswählen:

Wie äußern sich Kieferschmerzen?

Die Bandbreite an Kiefergelenkschmerzen reicht von stechenden kurzen Schmerzen, über beständiges dumpfes Pochen bis zu einer gefühlten Blockade im Kiefergelenk. Viele Betroffene berichten von Klickgeräuschen oder einem reibenden, knirschenden oder knackenden Geräusch beim Bewegen des Kiefers.

In manchen Fällen lassen sich die Schmerzen genau lokalisieren, oft strahlen sie aber auf das ganze Gesicht aus und verursachen Kieferschmerzen um die Ohren oder Kopfschmerzen. Einseitige Schmerzen im Kiefergelenk treten ebenso auf wie Kieferschmerzen rechts oder links.

Je nach Ursache der Kieferschmerzen kommen Schwindel, Sichtprobleme oder ein unangenehmes Klingeln in den Ohren dazu. Aufgrund der Vielzahl an Symptomen ist eine Diagnose nicht einfach. Betroffene suchen oft Rat beim Zahnarzt, manchmal muss aber auch ein HNO-Arzt oder Orthopäde hinzugezogen werden.

Der Aufbau des Kiefers

Der Kiefer und seine Muskulatur gehören zu den am meisten beanspruchten Bereichen des Körpers. Kein Wunder, schließlich bewegen wir unseren Mund beim Sprechen und Essen mehrmals täglich. Genauer gesagt bewegen wir eigentlich nur den Kieferknochen, bzw. den Unterkiefer. Dieser Teil unseres Kiefers ist beweglich, während der unbewegliche Oberkiefer Bestandteil unseres Schädels ist. Das Kiefergelenk stellt die Verbindung zwischen beiden Elementen her und ermöglicht ein Öffnen und Schließen. Es befindet sich direkt vor den Ohren, sodass Kieferschmerzen oftmals auch die Ohren betreffen.

Welche Ursachen können Kieferschmerzen haben?

Grundsätzlich sind Frauen häufiger von Schmerzen im Kiefer betroffen als Männer. Bei beiderlei Geschlecht kommen Kieferfehlstellungen als Ursache ebenso in Frage wie seltene Erkrankungen oder Verschleißerscheinungen. Auch eine übermäßige Belastung kann zu Kiefergelenkschmerzen führen. Eine solche Überbelastung kann auf ein durch Stress bedingtes Zähneknirschen zurückzuführen sein.

Verspannungen als Ursache

In vielen Fällen sorgt die Muskulatur für einen verspannten Kiefer. Heutzutage müssen wir unseren Kiefer kaum noch richtig weit öffnen. Dies führt zu einer Verkürzung der Muskulatur und eine Überspannung im Kiefergelenk. Solche Beschwerden können durch Massagen und Entspannungsübungen behandelt werden.

Zahnschmerzen können Kieferprobleme auslösen

Eine weitere Ursache können Zahnschmerzen sein. Hat sich zum Beispiel Karies bis zur Zahnwurzel vorgefressen, kann es zu einem Abszess und Schmerzen im Kiefergelenk kommen. Auch Zahnfleischentzündungen oder schmerzempfindliche Zähne können sich durch einseitige Kieferschmerzen äußern. Um solchen Ursachen frühzeitig vorzubeugen, sollte man regelmäßige Kontrollbesuche (Prophylaxe) beim Zahnarzt wahrnehmen. Solche Leistungen sind in guten privaten Zahnzusatz­versicherungen enthalten.

Weitere Gründe für Kiefergelenkschmerzen

Oft liegen den Beschwerden auch Fehlstellungen des Zahn- oder Haltungsapparates zu Grunde. Tatsächlich können sich Fehlstellungen der Füße oder des Beckens bis auf den Kiefer auswirken, da die gesamte Rückenmuskulatur ungleichmäßig belastet wird. Zu den weiteren harmloseren Gründen für Kieferschmerzen zählen Cluster-Kopfschmerzen, die auf den Kiefer ausstrahlen oder verstopfte Nebenhöhlen. Treten die Kieferschmerzen linkseitig auf und kommen Symptome wie Brustbeschwerden, Kurzatmigkeit, Schwitzen oder Übelkeit hinzu, kann auch ein Herzinfarkt die Kieferschmerzen ausgelöst haben. In diesem Fall ist umgehend ein Arzt aufzusuchen.

Wie werden Kieferschmerzen behandelt?

Bei mäßigen Beschwerden kann der betroffene Bereich gekühlt oder mit feucht-heißen Umschlägen behandelt werden. Auch rezeptfreie Schmerzmedikamente sorgen für Linderung. Sind die Schmerzen auf Probleme mit dem Kiefergelenk zurückzuführen, so hilft eine Massage, um verspannte Muskeln zu lockern.

Liegen andere Ursachen wie Bruxismus (nächtliches Zähneknirschen) zu Grunde, kann der Zahnarzt eine Aufbissschiene verschreiben. Private Zahnzusatz­versicherungen übernehmen die Kosten für eine solche Schiene. Für eine dauerhaft erfolgreiche Behandlung ist es aber wichtig, dass die Ursachen für das Knirschen (z. B. Stress) ebenfalls therapiert werden. Sind die Schmerzen im Kiefer auf strukturelle Probleme zurückzuführen, ist der letzte Schritt eine Operation des Kiefers, um den Kieferschmerzen ein Ende zu bereiten.

Was können wir für Sie tun?
kostenlos anrufen!