• die Besten aus 220 Tarifen
  • 98% Kundenzufriedenheit
  • Persönliche Beratung
Jetzt vergleichen! Dauert nur 12 Sek.
13. März 2016

Zahnbleaching – Zähne bleachen lassen

Zahnbleaching od. Zähne bleichen

Zähne bleichen beim Zahnarzt

Das Zahnbleaching, als Methode zum Bleichen der Zähne, wird immer populärer. Denn weiße Zähne sind ein Symbol für Schönheit und Gesundheit. Allerdings auch entsprechend teuer. Um Zahnverfärbungen vorzubeugen und Kosten zu sparen, bieten viele Zahnzusatzversicherung kostengünstige Tarife, die für eine oder mehrere professionelle Zahnreinigungen pro Jahr aufkommen. Möchte man die Zähne allerdings optisch einige Stufen aufhellen, kann man sich des Zahnbleachings bedienen und die Zähne bleachen lassen.

Zahnbleaching od. Zähne bleichen

Zahnbleaching – Vorher/Nachher

Einige Zahnzusatzversicherungen übernehmen auch Zahnbleachings, einfach filtern und finden!
Bitte auswählen:

Office-Bleaching – Beim Zahnarzt

Dabei unterscheidet man zwischen Office-Bleaching (beim Zahnarzt) und Home-Bleaching (daheim). Nur der Zahnarzt kann sehr konzentrierte und damit auch effektivere Aufhellungsmittel fachgerecht auf den Zahn aufbringen, ohne dessen Umfeld zu beschädigen. Dafür reicht in aller Regel ein einziger Behandlungstermin. Damit die Aufhellungsmittel allerdings auch entsprechend in den Zahn eindringen und Ihre Wirkung entfalten können, empfiehlt sich eine vorherige professionelle Zahnreinigung. Diese beseitigt den auf dem Zahn befindlichen Zahnstein, sodass das Bleichmittel besser wirken kann.

Home-Bleaching – Zuhause

Das so genannte Home-Bleaching ist kostengünstig und leicht durchzuführen. Beim Zahnbleaching zuhause kommen spezielle Zahncremes, Gels und Polierpasten zur Anwendung. Diese gibt es bereits ab etwa 5 Euro in jedem Drogeriemarkt. Die eine Gruppe dieser Cremes baut chemisch auf Schwefelverbindungen auf, welche mittels Sauerstoffentzug auf Zahnverfärbungen einwirken und diese zurückdrängen. Die auch Reduktionsbleiche genannte Methode wirkt allerdings nur kurzzeitig, sobald die Zähne mit Sauerstoff Kontakt bekommen, kehren die Zahnverfärbungen zurück. Etwas besser sind die auf Wasserstoff-Peroxid basierenden Mittel, bei denen Chlorverbindungen Sauerstoff freisetzen. Diese auch Oxidationsbleiche genannte Methodik zerstört die Farbstoffe durch Oxidation. Erfahren Sie hier mehr zum Thema Zahnaufhellung selbst gemacht.

Zahnbleaching – Wie läuft die Behandlung ab

Während des Zahnbleachings beim Zahnarzt (Office-Bleaching), wird dem Patienten ein konzentriertes Aufhellungsmittel auf die verfärbten Bereiche der Zähne aufgetragen. Aktiviert wird die chemische Reaktion der Konzentration durch eine UV-Bleaching-Lampe, die jeden einzelnen Zahn bestrahlt. Durch die Strahlung kommt es zum Zerfall des im Zahn befindlichen Peroxid, wodurch es zu einer Aktivierung des dabei entstehenden Sauerstoffs kommt. Dieser entfaltet seine Bleichwirkung, wodurch es zur Aufhellung der Zähne kommt. Das Zahnbleaching kann dabei zwischen 30 und 90 Minuten dauern.

  1. Auftragung einer schützenden Substanz auf Zahnfleisch und Gaumen
  2. Auftragen des Bleaching-Gels auf die Zähne
  3. Bestrahlung der benetzten Zähne mit einer UV-Lampe
  4. Aktivierung des Aufhellungsprozesses
  5. Entfernung des Bleaching-Gels

Internes Bleaching – Tote, graue Zähne bleichen

Eine besondere Herausforderung ist das Bleaching (internes Bleaching) eines toten Zahns. Gels, Polierpasten oder Pulverstrahlgeräte scheitern da ausnahmslos. Grund ist: Der graue Farbton toter Zähne wird durch Blutbestandteile und Zerfallsprodukte abgestorbener Wurzelteile von innen her erzeugt und lässt sich daher auch nur von innen bekämpfen. Der Zahnarzt muss also diesen toten Zahn mithilfe der Walking- Bleach-Technik, erst anbohren und mit einer Wasserstoffperoxid-haltigen Lösung für einige Tage befüllen. Nach der Entfernung dieses Mittels versiegelt er das Loch durch eine Füllung in Zahnfarbe. Resultat: Ein zwar immer noch toter, aber immerhin strahlend weißer Zahn.

Wie effektiv ist Bleaching

Zähne bleichen ist mit keinem großen Aufwand verbunden. Beim Zahnarzt kann der Grad der Aufhellung individuell bestimmt werden. Die Aufhellung kann um zwei bis drei Farbstufen gesteigert werden. Die Farbe sollte niemals unnatürlich weiß werden. Während und kurz nach dem Bleaching sollte auf stark färbende Nahrungs- und Genussmittel wie Tabak, schwarzen Tee, Kaffee und Rotwein verzichtet werden.

Der Erfolg eines Bleachings hängt davon ab, ob Mundpflege und Ernährungsgewohnheiten dauerhaft verändert werden. Ansonsten können sich die Pigmente nach kurzer Zeit wieder in die Zähne einlagern. Zähne bleichen ist äußerst effektiv – aber: Je mehr färbende Genussmittel nach einem Bleaching eingenommen werden, desto schneller verblasst der Aufhellungseffekt. Die weiße Farbgebung der Zähne bleibt aber erfahrungsgemäß drei bis fünf Jahre erhalten.

Kosten eines kosmetischen Bleachings

Da es sich beim Zahnbleaching um eine kosmetische und medizinisch nicht notwendige Behandlung handelt, ist diese mit Kosten verbunden, die der Patient aus eigener Tasche zahlen muss. Dabei kommt es je nach Bleaching-Methode zu unterschiedlich hohen Kosten. Das Office-Bleaching kann zwischen 30 und 70 Euro pro Zahn liegen, wohingegen es bei Methoden wie der Walking-Bleach-Technik bis zu 100 Euro pro Zahn kosten kann. Grob gerechnet liegt der Patient mit den Kosten für das reine Bleaching zwischen 100 und 700 Euro.

Zusätzliche Kosten fallen durch die professionelle Zahnreinigung an, die für viele ästhetische Zahnbehandlungen vorausgesetzt wird. Diese Kosten lassen sich durch eine leistungsstarke Zahnzusatzversicherung verhindern. Zusätzlich sorgen regelmäßige Zahnreinigungen für gesundes Zahnfleisch, gesunde Zähne und längerfristige Aufhellungsergebnisse. Erfahren Sie mehr zu Kosten einer professionellen Zahnreinigung.

Risiken des Zahnbleaching

Zu den wichtigsten Risikofaktoren zählen laut neuesten Studien der Ohio State University:

  • Schädigung des Zahnnervs bei kariösen Zähnen
  • Durch Entmineralisierung verursachte, eventuell irreparable Schädigung des Zahnschmelzes
  • Temporäre Empfindlichkeit von Zähnen und Zahnhälsen
  • Zahnfleischreizungen

Um Zahnschäden langfristig vorzubeugen heißt die absolute Präventionsmaßnahme: Zähne putzen. Die Zahnreinigung beim Zahnarzt sollte also mindestens einmal jährlich zur gängigen Vorsorge gehören. Durch eine kostengünstige Zahnzusatzversicherung sparen Sie dabei ein Vermögen. Vergleichen Sie jetzt die Testsieger unter den Zahnzusatzversicherungen und finden Sie Ihren Tarif mit testsiegertarife. Einige Zahnzusatzversicherungen übernehmen sogar die Kosten des Zahnbleachings für Sie.

Frank Sander

Frank Sander ist Geschäftsführer der testsiegertarife Service GmbH. Seine langjährige Erfahrung bietet ihm fundiertes Wissen über die Welt der Tarife für Zahnzusatzversicherungen. Seine Expertise gibt er in diesem Blog gerne an Sie weiter.

Was können wir für Sie tun?
kostenlos anrufen!